Matthias Kahle im Publikumsliebling ...

Weiterstadt (ots) - - Zehntausende Menschen säumen im Sommer die Rallye-Strecken - Der SKODA 130 RS ist eines der beliebtesten Autos bei den Zuschauern - Fahrer Matthias Kahle und Techniker Jens Herkommer teilen die Leidenschaft für dieses Kultauto - Vom 17. bis zum 20. August ist Kahle mit dem 130 RS im Rahmenprogramm der Rallye Deutschland am Start Seit zwölf Jahren arbeiten Matthias Kahle, der erfolgreichste deutsche Rallye-Fahrer der Gegenwart, und sein Cheftechniker Jens Herkommer, Spitzname "Dr. SKODA" zusammen. Die beiden verbindet die Faszination für den legendären SKODA 130 RS, der auch bei vielen Rallye-Zuschauern Kultstatus genießt. Warum das so ist, zeigt dieses Video (http://ots.de/mrnJ5), in dem Kahle und Herkommer auch über ihre Pläne mit dem 130 RS sprechen. Ganz gleich, ob bei der AvD-Histo-Monte, dem Eifel Rallye Festival in Daun oder im Rahmenprogramm der Rallye Deutschland, bei der die Teilnehmer vom 17. bis zum 20. August im Saarland starten: Historische Rallye-Fahrzeuge der tschechischen Traditionsmarke mit dem geflügelten Pfeil sind das ganze Jahr über bei Rennen und Show-Wettbewerben am Start. Einer, der dabei häufig hinter dem Lenkrad sitzt, ist Matthias Kahle, siebenfacher Deutscher Rallye-Meister und damit der erfolgreichste deutsche Rallye-Fahrer der Gegenwart. Unterstützung bekommt der 48-Jährige von einem eingespielten Team rund um Cheftechniker Jens Herkommer, der als einer der größten SKODA Kenner im Lande gilt und nicht umsonst den Spitznamen ,Dr. SKODA' trägt. Jens Herkommer und seine Mitarbeiter sorgen dabei für den technischen Support der Autos. "Ohne ein funktionierendes Team geht nichts im Rallye-Sport", sagt Kahle. "Ich vertraue Jens und seinen Jungs blind und kann mich deswegen voll auf meine Aufgaben konzentrieren." Eines der Autos, das bei den Rallyes die meisten Blicke auf sich zieht, ist der 130 RS. Der ,Porsche des Ostens', wie der ab 1975 gebaute Bolide liebevoll genannt wird, ist bis heute einer der erfolgreichsten Tourenwagen der Welt und genießt bei Rallye-Fans absoluten Kultstatus. "Die Leute kennen jede Schraube und jedes Detail des 130 RS", sagt Cheftechniker Jens Herkommer (hier geht's zum Interview: http://ots.de/raAKn). Auch bei der Deutschland-Rallye in Rheinland-Pfalz und Saarland am kommenden Wochenende werden die Fans den 130 RS wieder im Show-Programm bestaunen können und über die seinerzeit besonders fortschrittliche Technik und die vielen Erfolge fachsimpeln. Der 130 RS ist einer der erfolgreichsten Rennwagen der 1970er- und 80er-Jahre. Er erzielte zahlreiche Topplatzierungen bei Rallyes und Rundstreckenrennen. Größte Triumphe waren der Sieg in der Tourenwagen-EM 1981 sowie der Doppelerfolg bei der Rallye Monte Carlo 1977 in der Kategorie bis 1,3 Liter Hubraum. Damit steht der 130 RS sinnbildlich für die große Motorsport- und Rallye-Tradition von SKODA, die in der vergangenen Saison durch Fabian Kreims Titel im Fabia R5 in der Deutschen Rallye-Meisterschaft um ein Kapitel reicher geworden ist. Mit nur 720 Kilogramm ist der SKODA 130 RS ein echtes Leichtgewicht, weil ausgewählte Karosserieteile wie das Dach, die Fronthaube und die Außenhaut der Türen aus Aluminium bestehen. Kotflügel und Motorhaube wurden aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) gefertigt. Der 1,3-Liter-Vierzylindermotor ist knapp 140 PS stark und kann das Auto auf bis zu 220 km/h beschleunigen. Auch Matthias Kahle und sein Cheftechniker Jens Herkommer sind große Fans des Kultautos. Ihr großer Wunsch ist es, mit dem 130 RS bei der Rallye-Europameisterschaft anzutreten und sich auf internationaler Ebene im Wettkampf zu messen. Weitere Infos zu den Aktivitäten von SKODA im Motorsport gibt es hier: www.skoda-auto.de/erlebniswelt/motorsport Pressekontakt: Christoph Völzke Lifestyle & Neue Medien Tel. +49 6150 133 122 E-Mail: christoph.voelzke@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 17.08.2017 11:08:41

Seltene Schmuckstücke auf ...

Hamburg (ots) - Einziger noch fahrbereiter Fiat 1100 TV Boano Sport Coupé nimmt teil / 180 Oldtimer und Youngtimer starten vom 24. bis 26. August 2017 / Rallye beginnt und endet in Hamburg und führt unter anderem durch die Hansestädte Buxtehude, Salzwedel und Lübeck / Ältestes Fahrzeug ist von 1929 Die Stars während der 10. Hamburg-Berlin-Klassik 2017 sind die 180 Oldtimer und Youngtimer: Rollende Legenden aus acht Jahrzehnten sind vom 24. bis 26. August 2017 auf Norddeutschlands Straßen unterwegs. Dabei werden während der drei Rallyetage Modelle von rund 50 verschiedenen Marken zu bewundern sein. "Neben liebgewonnenen Klassikern fahren zu unserem zehnten Jubiläum viele seltene, aufregende Modelle mit", sagt Hans Hamer, Verlagsgeschäftsführer der Verlagsgruppe Auto, Computer & Sport. "Daran haben nicht nur die Teilnehmer ihre Freude: Alle Zuschauer sind herzlich eingeladen, sich die Traumwagen aus der Nähe anzusehen." Und das sind die seltenen Schmuckstücke: Der Thurner RSR von 1971 ist einer von nur 124 in Handarbeit gebauten Sportwagen mit Flügeltüren und Karosserie aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Auch der Melkus RS1000 von 1985, ebenfalls ein Kunststoff-Flügeltürer, hat hohen Seltenheitswert. Der Sportwagen aus Dresden wurde auf Basis des Wartburg 353 entwickelt und nur 101-mal gebaut. Wirklich einzigartig ist der Fiat 1100 TV Boano Sport Coupé (Baujahr 1956): An der 10. Hamburg-Berlin-Klassik 2017 nimmt das einzige noch fahrbereite Exemplar teil. Das Design ist an den Ferrari 250 GT Boano angelehnt - die Karosserie ist aus Aluminium, nur die Türen sind aus Stahl. Der Mazda Cosmo von 1968 ist das erste Auto mit Zweischeibenwankelmotor. Das teilnehmende Exemplar wird extra für die Rallye in Stand gesetzt. Die Restaurierung wird auf einem eigenen Youtube-Kanal gezeigt und von den Auto-Experten Det Müller und Cyndie Allemann moderiert. Zudem kommen Fans von Vorkriegsautos voll auf ihre Kosten: Die ältesten Autos im Starterfeld sind ein Bentley 4.5 Litre Le Mans, Baujahr 1929, und ein Riley Special von 1933. Bei der 10. Hamburg-Berlin-Klassik 2017 treffen die Klassiker auf norddeutschen Charme. Die Rallye startet und endet in Hamburg und führt unter anderem durch die Hansestädte Buxtehude, Salzwedel und Lübeck. Auch wenn es dieses Jahr nicht in die Hauptstadt geht, nach Berlin fahren die Teilnehmer trotzdem: Für die Teams geht es an Tag drei nach Berlin bei Seedorf in Schleswig-Holstein. Hans Hamer: "Unberührte Natur, traditionsreiche Städte und dazwischen 180 historische Fahrzeuge: Diese Rallye wird für Teilnehmer und Zaungäste ein unvergessliches Erlebnis." Weitere Informationen im Anhang oder unter: www.hamburg-berlin-klassik.de AUTO BILD KLASSIK im Internet: www.autobild-klassik.de Abdruck mit Quellenangabe "AUTO BILD KLASSIK" honorarfrei Über die Rallye Hamburg-Berlin-Klassik: Seit 2008 veranstaltet AUTO BILD KLASSIK - das Magazin für Oldtimer und Youngtimer - jedes Jahr die Rallye Hamburg-Berlin-Klassik. Die Fahrer der 180 Oldtimer und Youngtimer bestreiten dabei eine jährlich variierende Strecke durch Norddeutschland. Wichtig ist AUTO BILD KLASSIK als Veranstalter eine größtmögliche Vielfalt von Marken und Modellen, Baujahren und Preisklassen. Bei den teilnehmenden Privatfahrern, Entscheidern aus der Automobilbranche und Prominenten stehen sowohl Spaß als auch das emotionale Erlebnis im Vordergrund. Die Gleichmäßigkeits- und Zuverlässigkeitsrallye ist geprägt von einer landschaftlich reizvollen Streckenführung, spannenden Wertungsprüfungen und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm. Ihre Fragen beantwortet: Katharina Krimmer John Warning Corporate Communications GmbH Telefon: (040) 533 088 78 E-Mail: k.krimmer@johnwarning.de Original-Content von: AUTO BILD, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 16.08.2017 13:05:00

Saisonhöhepunkt für SKODA AUTO ...

Weiterstadt (ots) - - SKODA AUTO Deutschland Duo stellt sich der Konkurrenz mit den besten Fahrern der Welt in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft - Zwei-Tage-Test in Österreich für den Saisonhöhepunkt - zuletzt drei Siege in Serie für die deutschen Meister und Tabellenführer im nationalen Championat - Über 300 Kilometer mit dem Highlight Panzerplatte warten auf Kreim/Christian - neue Streckenabschnitte sollten nationalen Champions liegen - Fabian Kreim visiert einen Platz in den Top 8 an: "Cool bleiben und das abrufen, was wir können." Die deutschen Meister Fabian Kreim und Frank Christian (D/D) wollen bei der ADAC Rallye Deutschland glänzen. Nach einem Zwei-Tage-Test in Österreich geht das SKODA AUTO Deutschland Erfolgsduo voller Optimismus und Vorfreude in das Event der FIA Rallye-Weltmeisterschaft in der Heimat. Ein Top-8-Platz in der RC 2-Klasse ist das Ziel für Kreim/Christian in der Zeitenjagd gegen die besten Rallye-Piloten der Welt. Das SKODA Team kann sich im FABIA R5 auf über 300 Wertungskilometer mit traditionellen Highlights wie der Panzerplatte oder Prüfungen in den Weinbergen, aber auch über neue, schnelle Asphaltprüfungen freuen. "Das Kräftemessen mit den besten Rallye-Teams der Welt ist für uns und das ganze Team von SKODA AUTO Deutschland ganz klar der Saisonhöhepunkt. Wir wollen unter die besten Acht in unserer Klasse fahren", gibt Fabian Kreim das ehrgeizige Ziel vor Zehntausenden Fans aus. In den vergangenen beiden Jahren hatte der SKODA Pilot beim einzigen WM-Lauf in Deutschland mit Top-3-Zeiten in einzelnen Wertungsprüfungen gegen die starke internationale Konkurrenz seine Klasse bereits mehrfach gezeigt. Dieses Mal will er auch in der Gesamtwertung der RC 2-Klasse vorn mitmischen. Dass der 24-Jährige in Topform fährt, hat er mit zuletzt drei Siegen in Folge in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) bewiesen. Bei der Thüringen Rallye schafften Kreim/Christian sogar das Kunststück, alle zehn Wertungsprüfungen für sich zu entscheiden. Damit eroberten die Titelverteidiger auch die Führung im nationalen Championat zurück. Bei der WM-Rallye wartet das international bestmöglichste Starterfeld auf Kreim/Christian, da das Event in Deutschland zu den Pflichtläufen in der WRC 2 gehört. Zu den heißesten Favoriten in dieser Klasse zählen die SKODA Motorsport Werksteams mit den aktuellen Meisterschaftsführenden Pontus Tidemand/Jonas Andersson (S/S) und Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZ/CZ), aber auch die schon in der Königsklasse WRC überzeugenden Ford-Piloten wie Mads Östberg (N) oder Teemu Suninen (FIN). Zu den neun SKODA Fahrerduos unter den insgesamt 23 Teams in der RC 2-Kategorie zählen auch die Deutschen Marijan Griebel/Stefan Kopczyk (D/D), die im FABIA R5 in diesem Jahr die Rallye-Europameisterschaft (ERC) bestreiten. "Die Rallye Deutschland ist eine riesige Herausforderung für uns. Der Ablauf ist zwar ähnlich dem der nationalen Rallyes, nur sind die Prüfungen viel länger und anstrengender. Außerdem treten wir gegen die besten Fahrer der Welt an. Unsere Strategie: cool bleiben und das abrufen, was wir können", sagt Fabian Kreim. Er freut sich, dass im Umfeld des neuen Servicezentrums der Deutschland-Rallye am Bostalsee im Saarland schnelle Asphaltprüfungen neu auf dem Plan stehen. "Das sind typisch deutsche Prüfungen, die wir in der Saarland-Pfalz-Rallye in der DRM auch haben. Das sollte uns entgegenkommen", so Kreim. Er hat die Saarland-Pfalz-Rallye zuletzt dreimal in Serie gewonnen und sich in der Woche vor der WM-Rallye auf ähnlichen Pisten in Österreich zwei Tage auf das Highlight in der Heimat vorbereitet. Das wartet trotz Umzug des Rallye-Zentrums von Trier an den Bostalsee auch in diesem Jahr mit Klassikern wie den Prüfungen in den Weinbergen oder den zweimal zu durchfahrenden 41,97 Kilometern auf der Panzerplatte auf. Die Pisten auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz werden von sogenannten Hinkelsteinen gesäumt. "Die Panzerplatte ist die Königsetappe. Jeder kleine Fehler wird hier genau wie in den Weinbergen gnadenlos bestraft. Da muss man fehlerfrei und taktisch klug fahren", weiß Kreim. Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei SKODA AUTO Deutschland, sieht dem Saisonhöhepunkt ebenfalls mit Spannung entgegen: "Das ist die Chance für Fabian und Frank zu zeigen, wo sie gegen die besten Rallye-Teams der Welt stehen. Bei der Rallye Thüringen fuhren sie in absoluter Topform. Mit ein bisschen Fortune traue ich den Beiden auch beim deutschen WM-Lauf eine positive Überraschung zu. In jedem Fall werden wir eine grandiose SKODA Show erleben." In den vergangenen beiden Jahren fuhr der Sieger in Kreims Klasse jeweils einen SKODA FABIA R5: 2015 triumphierte Jan Kopecký, im vergangenen Jahr Esapekka Lappi, der bei der Rallye Finnland zuletzt in seiner Heimat den ersten Triumph in der Königsklasse WRC feierte. Zur SKODA Show wird erneut auch Matthias Kahle (D) im legendären 130 RS beitragen. Der siebenmalige deutsche Rallye-Meister will die zahllosen Fans an der Strecke wieder mit gekonnten Drifts und Sprüngen mit dem berühmten Hecktriebler begeistern. Pressekontakt: Andreas Leue Teamleiter Motorsport und Tradition Telefon: +49 6150-133 126 E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 16.08.2017 10:57:51

SKODA startet mit acht Fahrzeugen bei ...

Weiterstadt (ots) - - Acht Teams gehen bei der beliebten Oldtimer-Rallye in einem SKODA auf Punktejagd - Eine Etappe der ,Mille Miglia des Ostens' führt die Teilnehmer auf tschechischen Boden - Die 15. Ausgabe der Sachsen Classic findet vom 17. bis 19. August statt SKODA tritt in diesem Jahr bei der Sachsen Classic mit acht populären Klassikern aus der 122-jährigen Unternehmensgeschichte an. Das historische Aufgebot reicht vom eleganten SKODA FELICIA Cabrio aus den 1960er Jahren über den legendären SKODA 130 RS bis hin zum SKODA FAVORIT Rallye. Insgesamt gehen fast 200 Fahrzeuge bei der Kult-Rallye an den Start, die auch wegen ihres vielseitigen Teilnehmerfeldes als ,Mille Miglia des Ostens' gilt. Die Zuschauer in Sachsen und Tschechien, dem Heimatland von SKODA, dürfen sich auf einen bunten Querschnitt der SKODA Unternehmensgeschichte freuen", sagt Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei SKODA Auto Deutschland. "Auf der anspruchsvollen Strecke können diese Rallye-Ikonen unserer Marke beweisen, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen zählen - wie zum Beispiel der SKODA 130 RS, dessen grandioser Doppelerfolg bei der Rallye Monte Carlo sich 2017 bereits zum 40. Mal jährt." Zu den seltenen Klassikern im Teilnehmerfeld gehören der SKODA 1200 SEDAN von 1955 und der SKODA 440 SPARTAK. Der Zweitürer aus dem Jahr 1957 trägt zeitgemäße Accessoires wie die mittig angebrachten Zusatzscheinwerfer. Der SKODA FELICIA steht für eine der großen Erfolgsgeschichten von SKODA: Zwischen 1959 und 1964 entschieden sich 14.863 Kunden für eines der schicken Cabriolets der Modellreihen FELICIA oder FELICIA SUPER - letztere war etwas stärker motorisiert. Die Zweisitzer gehören zu den schönsten offenen Fahrzeugen der ausgehenden 1950er- und frühen 1960er-Jahre. SKODA geht mit gleich zwei Fahrzeugen dieser seltenen Sammlerstücke an den Start. Ein weiteres Modell stellt das Team Volkswagen Dresden. Als sechstes SKODA Fahrzeug im Feld tritt ein roter SKODA S100 von 1970 an, der vor allem durch seine zahlreichen Rallye-Modifikationen auffällt. Ein echter Zuschauermagnet ist der originalgetreue SKODA 130 RS in der Ausführung des Jahres 1978. Durch den Einsatz von Aluminiumteilen und glasfaserverstärktem Kunststoff bei der Karosserie wiegt das Coupé nur 825 Kilogramm. Der ,Porsche des Ostens' verfügt über einen 1,3-Liter-Vierzylindermotor mit Doppelvergaser und erreicht je nach Übersetzung eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 210 km/h. Ebenfalls mit von der Partie: das Kurzheckmodell FAVORIT aus dem Jahr 1991. Dabei handelt es sich um eine originalgetreue Replika des Fahrzeugs, das vor mehr als 25 Jahren bei der berühmten Rallye Monte Carlo für Furore gesorgt hat. Das erste Fahrerteam startet am 17. August um 12.01 Uhr in Zwickau. Auf der 115 Kilometer langen Donnerstagetappe besuchen die Teilnehmer unter anderem den Sachsenring. Am Freitag führt die rund 247 Kilometer lange Tour durch das Erzgebirge und Teile der Tschechischen Republik, der Heimat von SKODA. Ein Zwischenziel ist das Autodrom Most. Am nächsten Morgen brechen die Rallye-Teams von Bad Schandau zur letzten Etappe auf, bei der sie das barocke Schloss Rammenau und die Kartrennstrecke Rödental passieren. Nach mehr als 235 Kilometern treffen die ersten Young- und Oldtimer um etwa 15.30 Uhr an der Gläsernen Manufaktur in Dresden ein, einem Produktionsstandort des Volkswagen Konzerns. Pressekontakt: Andreas Leue Teamleiter Motorsport und Tradition Telefon: +49 6150-133 126 E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 16.08.2017 10:48:55

Anzeigen

ADAC Rallye Deutschland: Erster ...

Mladá Boleslav (ots) - - Pontus Tidemand und Beifahrer Jonas Andersson können vorzeitig den Fahrertitel in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) gewinnen - Fünfter Platz reicht aus - SKODA Motorsport kann sich bereits bei der bevorstehenden ADAC Rallye Deutschland den Titel in der FIA Teamwertung der WRC 2 sichern - SKODA Motorsport Chef Michal Hrabánek: "Pontus hat aufgrund seiner Leistungen den Titel verdient" Die SKODA Motorsport Teams Pontus Tidemand/Jonas Andersson (SWE/SWE) und Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZE/CZE) zählen bei der bevorstehenden ADAC Rallye Deutschland (17. bis 20. August 2017) zu den Topfavoriten auf den Sieg in der WRC 2. Wenn eines der beiden Werksteams mindestens den fünften Platz in der WRC 2-Kategorie erreicht, ist SKODA Motorsport der vorzeitige Titelgewinn der FIA Teamwertung in der WRC 2 nicht mehr zu nehmen. Außerdem hat Pontus Tidemand einen Matchball im Kampf um den Fahrertitel in der WRC 2-Wertung. Ihm reicht bereits ein vierter Platz, sollte sein Rivale Teemu Suninen nicht siegen. "Pontus hat mit bislang vier Siegen und einem zweiten Platz in der laufenden Saison bewiesen, dass er den Titel verdient hätte. Mit ein wenig Glück kann er bereits in Deutschland seinen WM-Traum wahrmachen", sagt SKODA Motorsport Chef Michal Hrabánek. Die ADAC Rallye Deutschland, der zehnte von 13 Läufen zur Weltmeisterschaft 2017, enthält 21 Wertungsprüfungen über unterschiedlichste Asphaltstraßen und Betonpisten. Tückische und mit Haarnadelkurven gespickte, enge Straßen in den Weinbergen entlang der Mosel warten am Freitag (18. August) auf die Teams. Der Samstag (19. August) steht ganz im Zeichen des legendären Truppenübungsplatzes von Baumholder. Dessen raue Panzerpisten sind von Begrenzungen aus Beton gesäumt. An diesen sogenannten "Hinkelsteinen" zerschellte schon so manche Sieghoffnung. Für die Abschlussetappe am Sonntag (20. August) stehen schnelle Landstraßen in der Gegend rund um das Rallyezentrum am Bostalsee im Norden des Saarlandes auf dem Programm. Auf diesen anspruchsvollen Wertungsprüfungen kann die Vorentscheidung im Kampf um den WRC 2-Fahrertitel fallen. Von den insgesamt 13 Läufen zur Rallye-Weltmeisterschaft mussten die in der Kategorie WRC 2 registrierten Teams sieben Rallyes nominieren, wovon wiederum nur die sechs besten Ergebnisse zur Jahresendwertung herangezogen werden. Drei WM-Läufe (Portugal/Deutschland/Wales) sind hierbei Pflichtläufe. Ausgerechnet Schotter-Spezialist Pontus Tidemand aus dem Team von SKODA Motorsport kann sich mit einem Sieg auf deutschem Asphalt vorzeitig zum Weltmeister krönen. Ihm reicht bereits ein vierter Platz, falls sein Hauptrivale im Titelkampf, der Finne Teemu Suninen, in der WRC 2-Kategorie nicht gewinnt. Zuletzt haben SKODA Teams in der WRC 2 zwölf Rallyes in Folge gewonnen. Die Siegesserie begann bei der RallyRACC Catalunya im Oktober 2016. Auch alle neun Läufe der WRC 2-Saison 2017 wurden von Teams gewonnen, die einen SKODA FABIA R5 eingesetzt haben. Das tschechische Rallye-Auto ist aber nicht nur das erfolgreichste seiner Klasse, sondern es ist mit sieben Nennungen in der WRC 2 und weiteren zwei in der RC2-Klasse auch bei der ADAC Rallye Deutschland zahlenmäßig am stärksten vertreten. Wussten Sie schon... ... dass die Rallye Deutschland 1982 erstmals als Lauf zur Europameisterschaft stattfand? ... dass die Rallye Deutschland 2002 in den WM-Kalender aufgenommen wurde, nachdem sich die Vorläufer-Rallye Deutschland und die Hunsrück-Rallye im Jahr zuvor zu einer gemeinsamen Veranstaltung zusammengeschlossen hatten? ... dass die ständig wechselnden Fahrbahnbeläge und häufige Wetteränderungen die Teams zu Kompromissen bei der Fahrwerksabstimmung zwingen? ... dass 2017 das Rallye-Zentrum samt Servicepark von der historischen Römerstadt Trier in die Ferienregion rund um den Bostalsee im Saarland verlegt wurde? Der Kalender 2017 der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) Veranstaltung Datum Rallye Monte Carlo 19.01.-22.01.2017 Rallye Schweden 09.02.-12.02.2017 Rallye Mexiko 09.03.-12.03.2017 Rallye Frankreich 06.04.-09.04.2017 Rallye Argentinien 27.04.-30.04.2017 Rallye Portugal 18.05.-21.05.2017 Rallye Italien 08.06.-11.06.2017 Rallye Polen 29.06.-02.07.2017 Rallye Finnland 27.07.-30.07.2017 Rallye Deutschland 17.08.-20.08.2017 Rallye Spanien 05.10.-08.10.2017 Rallye Großbritannien 26.10.-29.10.2017 Rallye Australien 16.11.-19.11.2017 Pressekontakt: Andreas Leue Teamleiter Motorsport und Tradition Telefon: +49 6150-133 126 E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 15.08.2017 16:11:16

UAS Esslingen, Universität Stuttgart ...

Düsseldorf/Hockenheim (ots) - Das Team der UAS Esslingen, der Universität Stuttgart und der ETH Zürich konnten die Juroren von ihren Fähigkeiten in insgesamt acht statischen und dynamischen Disziplinen überzeugen und sind damit die Sieger der Formula Student Germany 2017. In der Formula Student Combustion (FSC), dem traditionellen Wettbewerb mit Verbrennungsmotoren, siegte von 65 Teams der Rennstall Esslingen der UAS Esslingen. Die Teams der Universitäten TU Graz und Universität Stuttgart kamen auf den zweiten und dritten Platz. In der Klasse der Elektrofahrzeuge, Formula Student Electric (FSE), siegte das GreenTeam Uni Stuttgart. Zweiter wurde das AMZ Racing Team der ETH Zürich und Dritter das Running Snail Racing Team der OTH Amberg Weiden. In der FSE gingen 35 Teams an den Start. In diesem Jahr ist die Wettbewerbsklasse Formula Student Driverless (FSD) zum ersten Mal gestartet. 15 Teams nahmen diese Herausforderung an. Gewinner ist das AMZ Driverless der ETH Zürich. Das KA-RaceIng Driverless des Karlsruher Institute of Technology machte den zweiten Platz. Dritter wurde die TU Hamburg mit dem e-gnition driverless Team. 115 Teams nahmen aus aller Welt, darunter China und Indien, am internationalen Konstruktionswettbewerb für Studenten vom 8. bis 13. August 2017 am Hockenheimring teil. Die Nachwuchsingenieure konstruierten ein Jahr lang einen Rennwagen und stellten während der 13. Formula Student Germany ihr Können in Disziplinen wie Beschleunigung, Ausdauer, Treibstoff-/Energieeffizienz, Design und Finanzplanung unter Beweis. Ergebnisse im Überblick: Formula Student Germany (Combustion) 1. UAS Esslingen 2. TU Graz 3. Universität Stuttgart Formula Student Germany (Electric) 1. Universität Stuttgart 2. ETH Zürich 3. OTH Amberg Weiden Formual Student Germany (Driverless) 1. ETH Zürich 2. Karlsruhe Institute of Technology 3. TU Hamburg Alle Ergebnisse, Bilder und weitere Informationen finden Sie auf www.formulastudent.de und http://media.formulastudent.de. Pressekontakt: Hanna Büddicker Verein Deutscher Ingenieure (VDI) Telefon: 0211/6214-610 Mail: presse@vdi.de Original-Content von: VDI Verein Deutscher Ingenieure, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 14.08.2017 13:34:03

Drei Rallyes in einer: Fiesta WRC ...

Köln (ots) - - ADAC Rallye Deutschland (17. bis 21.8.) gilt als anspruchsvollste Asphaltveranstaltung im Rallye-WM-Kalender; der Servicepark zieht an den Bostalsee um - Dreifacher Rallye-Deutschland-Sieger Sébastien Ogier will am Steuer des Fiesta WRC die alleinige Führung in der Fahrerweltmeisterschaft zurück erobern - Interessant aus deutscher Sicht: Start des Rallye-Altmeisters Armin Kremer im Fiesta WRC von M-Sport und Julius Tannerts Auftritt mit dem Fiesta R2 in der Junior-WM Die Rallye-Welt blickt am kommenden Wochenende auf Deutschlands Südwesten: Lauf zehn der diesjährigen Rallye-Weltmeisterschaft sorgt von Donnerstag bis Sonntag zwischen Saarbrücken und Trier für ein Motorsportspektakel der Spitzenklasse. Ford fiebert dem Asphalt-Höhepunkt der Saison mit großen Erwartungen entgegen. Mit den vierfachen Weltmeistern Sébastien Ogier/Julien Ingrassia reist eine Fiesta WRC-Crew als Tabellenführer an. Seit 2010 konnten die beiden Titelverteidiger die Rallye Deutschland bereits drei Mal für sich entscheiden. Zugleich liegt ihr Team M-Sport Ford nach zwei Dritteln einer der am härtesten umkämpften Rallye-WM-Saisons aller Zeiten in der Herstellerwertung mit 285 Punkten klar auf Platz eins. Aus Sicht von Ford ist die Rallye Deutschland ohnehin ein Heimspiel: Kein anderer WM-Lauf findet näher am Geburtsort des Ford Fiesta statt. Zwischen dem neuen Start- und Zielort am Bostalsee und der Halle Y im Werk Köln-Niehl liegen kaum 200 Kilometer. Der große Bruder des erfolgreichen Kleinwagen, der Ford Focus, läuft im gut 60 Kilometer entfernten Saarlouis vom Band. Dennoch verbindet das Team M-Sport, verantwortlich für die Entwicklung und den Einsatz des World Rally Car auf Fiesta-Basis, so etwas wie eine Hassliebe mit der anspruchsvollen Asphaltveranstaltung: Für die Mannschaft von Malcolm Wilson ist es der einzige WM-Event, den die Briten noch nie gewinnen konnten. Entsprechend scharf brennt der Ehrgeiz, diese Scharte in diesem Jahr endlich auszuwetzen... Tatsächlich stellt die Rallye Deutschland die Teilnehmer vor überaus komplexe Aufgaben, denn ihre 21 Wertungsprüfungen (WP) über insgesamt 309,17 Kilometer besitzen höchst unterschiedliche Charakteristiken. Los geht es bereits am Donnerstagabend mit einer Prüfung im Stadtzentrum von Saarbrücken, bevor am Freitag ganz klassisch die verwinkelten Wirtschaftswege in den Weinbergen entlang der Mosel folgen. Mit ihren selten einsehbaren, aber zum Teil rasant schnellen Kurven stellen sie speziell den Aufschrieb und die Beifahrer auf eine harte Probe. Großes Interesse bei den Fans, die zu Hunderttausenden aus allen europäischen Nachbarstaaten erwartet werden, dürften aber auch die insgesamt drei Durchgänge über den Zuschauer-Rundkurs zwischen Wadern und Weiskirchen wecken. Am Samstag stehen die beiden Marathonprüfungen auf dem Truppenübungsgebiet Baumholder mit ihren brüchigen, von massiven Panzersperren gesäumten Betonpisten im Mittelpunkt. Sie sind jeweils 41,97 Kilometer lang und bilden den Höhepunkt für den im WM-Kalender einzigartigen Zuschauerbereich "Panzerplatte", den die Rallye-Elite im Laufe der zweiten Etappe gleich fünf Mal passiert. Die WP des Sonntags stellen für die meisten Starter dann komplettes Neuland dar und führen über die schnellen Landstraßen des nördlichen Saarlands. Wechselhafte Witterung könnte die Herausforderung für Fahrer und Teams zusätzlich erschweren. "Die Rallye Deutschland war in der Vergangenheit nicht sehr nett zu uns - als einzigen konnten wir diesen WM-Lauf noch nie gewinnen. Aber in diesem Jahr haben wir eine große Chance, die Dinge endlich geradezurücken", lacht M-Sport-Teamchef Malcolm Wilson. "Tatsächlich können unsere drei Fahrer bei dieser Rallye auf erfolgreiche Zeiten zurückblicken. Für Sébastien Ogier gilt dies natürlich ganz besonders, immerhin hat er diesen WM-Lauf bereits dreimal gewonnen. Unser Fiesta WRC funktioniert sehr gut auf Asphalt, darauf konnten wir bei den Testfahrten vor dieser Veranstaltung aufbauen. Ich rechne mit intensiven Duellen um die Podestplätze. In dieser Saison können alle Marken und sehr viele Fahrer im Kampf um den Sieg ein Wörtchen mitreden, das ist wirklich großartig. Dennoch wollen wir am Ende die Nase vorn behalten." Sébastien Ogier / Julien Ingrassia (Ford Fiesta WRC, Startnummer 1); WM-Rang: 1 Rallye-Deutschalnd-Starts: 8. Bestes Ergebnis: Platz 1 (2011, 2015 und 2016) Die amtierenden Titelverteidiger wissen, worauf es bei der Rallye Deutschland ankommt - gleich drei Mal gingen Sébastien Ogier und Julien Ingrassia bei dieser Asphaltveranstaltung als Sieger hervor. Damit gehören sie ganz klar zu den Favoriten. Besondere Motivation ziehen die beiden Franzosen aus der aktuellen Tabellensituation: In der Fahrerwertung liegen sie punktgleich mit Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul an der Spitze und wollen diesen Umstand natürlich schnellstmöglich zu eigenen Gunsten beenden. "Ich freue mich jedes Jahr auf die Rallye Deutschland - in dieser Saison wird es aber nochmals spannender, da es im Kampf um die WM-Krone so eng zugeht", so Ogier. "Natürlich geben wir unser Bestes, denn wir wollen die alleinige Führung in der Fahrerwertung zurück. Schön, dass jetzt wieder Asphaltveranstaltungen auf dem Programm stehen. Die Rallye Deutschland gehört diesbezüglich zu den schwierigsten Aufgaben im WM-Kalender. Es kommt sehr darauf an, die richtige Einstellung und die optimale Fahrwerksabstimmung für die verschiedenen Streckencharakteristiken zu finden sowie eng und vertrauensvoll mit unseren ,Schotterspionen' zusammenzuarbeiten. Wenn es regnet, wird es gleich noch komplizierter - denn Fehler verzeihen diese Prüfungen nicht. Die neuen Prüfungen machen es für uns noch interessanter. Aber der Ford Fiesta WRC wirkte bislang auf Asphalt sehr konkurrenzfähig, Julien und ich freuen uns auf die Herausforderung." Ott Tänak / Martin Järveoja (Ford Fiesta WRC, Startnummer 2); WM-Rang: 3 Rallye-Deutschland-Starts: 6. Bestes Ergebnis: Platz 8 (2015) Obwohl von ganzem Herzen Schotterspezialist, so blickt Ott Tänak dennoch gerne auf die Rallye Deutschland zurück: 2011 gewann der Este rund um Trier die S-WRC-Wertung und löste damit die Fahrkarte für einen Werkseinsatz bei der französischen Rallye du Var - mehr oder weniger der Startschuss seiner Profikarriere. Nach starken Auftritten bei den beiden Asphaltläufen der aktuellen Saison sollten Tänak und Beifahrer Martin Järveoja ohnehin nicht zu früh von der Favoritenliste gestrichen werden. "Auch wenn mir schnelle Schotterprüfungen sicher mehr liegen, so freue ich mich dennoch auf die Asphaltherausforderung in Deutschland", betont Tänak. "Schon bei der ,Monte' und auf Korsika konnten wir das Tempo der Spitze mitgehen. Entsprechend interessant wird es sein, was wir am kommenden Wochenende ausrichten werden. Die Rallye Deutschland zählt definitiv zu meinen Lieblingsveranstaltungen auf befestigten Straßen. Jede Prüfung ist anders. Es kommt wirklich darauf an, wie schnell du dich auf die wechselnden Bedingungen um- und einstellen kannst. Auch das Wetter sorgt in dieser Region gerne für die eine oder andere Überraschung, entsprechend wichtig ist der enge Kontakt zu unseren Meteo-Experten. Zudem hat die Geschichte gezeigt, dass bei der Rallye Deutschland alles passieren kann. Wir geben unser Bestes, um die Führung unseres Teams in der Herstellerwertung auszubauen." Elfyn Evans / Daniel Barritt (Ford Fiesta WRC, Startnummer 3); WM-Rang: 6 Rallye-Polen-Starts: 4. Bestes Ergebnis: Platz 4 (2014) 2014 konnte Elfyn Evans bei der Rallye Deutschland die erste WP-Bestzeit seiner noch jungen WM-Karriere setzen, als er die sogenannte "Power Stage" gewann und dafür auch noch drei Extrapunkte einheimste - zusätzlich zu den zwölf Zählern, die er für Rang vier in der Gesamtwertung ohnehin bekommen hat. Nach Platz zwei bei der Rallye Finnland schwimmt der Waliser auf einer Welle des Erfolgs, die er am kommenden Wochenende bestätigen will. "Die Rallye Deutschland gehört zu meinen Favoriten im WM-Kalender - in den vergangenen Jahren sind mir hier immer wieder tolle Erfolge gelungen", betont der 28-Jährige. "Sie ist eine echte Herausforderung, vielleicht gefällt sie mir deshalb so gut. Dieser WM-Lauf wartet mit unheimlich vielen verschiedenen Streckenbeschaffenheiten auf. Es kommt sehr darauf an, stets den richtigen Rhythmus und das perfekte Set-up zu finden. Zugleich kennt die Rallye Deutschland keine Gnade: ein kleiner Fehler, ein Moment der Unkonzentriertheit, und du bekommst keine zweite Chance. Zugleich spielt das Wetter eine entscheidende Rolle. Wenn es regnet, wird es wirklich interessant. Nach unserer tollen Rallye in Finnland wollen wir den Schwung für ein weiteres Spitzenergebnis nutzen..." Drei, auf die zu achten ist: Armin Kremer, Teemu Suninen und Julius Tannert Vermutlich wäre es vermessen, ihn noch als Nachwuchsfahrer zu bezeichnen - dafür übernimmt Armin Kremer (48) gerne die Rolle des Talenteschrecks. Der dreifache Deutsche Rallye-Meister und ehemalige Rallye-Europameister sorgt bei seinen Starts immer wieder für Erstaunen unter den jungen Rallye-Hoffnungen und hat an Grundschnelligkeit nichts eingebüßt. Für den deutschen WM-Lauf mietet der Mecklenburger einen Fiesta WRC bei M-Sport an, den er gemeinsam mit Beifahrer Pirmin Winklhofer gewohnt zügig bewegen will - da können sich manche WRC-Routiniers schon einmal warm anziehen. Ähnliches gilt für Finnlands neues Megatalent Teemu Suninen. Der 23-Jährige sorgte vor wenigen Tagen noch bei der Rallye Finnland für eine Riesenüberraschung, als er bei seinem ersten zweiten Start mit einem World Rally Car gleich um Platz zwei kämpfte - und erst nach einem Hochgeschwindigkeitsdreher am letzten Rallye-Tag auf Rang vier zurückfiel. In Deutschland sitzt Suninen wieder am Steuer eines Ford Fiesta R5 und peilt den Klassensieg in der hart umkämpften WRC 2-Wertung an. Nach eindrucksvollen Ergebnissen in der laufenden Junior-WM-Saison blickt auch Julius Tannert der Rallye Deutschland mit großen Erwartungen entgegen: Vor eigenem Publikum will der 27 Jahre alte Sachse erneut den Sprung aufs Siegertreppchen schaffen - so, wie es dem Zwickauer und seinem österreichischen Beifahrer Jürgen Heigl bereits auf Sardinien gelungen ist. "Diese Rallye ist für mich das Highlight des Jahres", so Tannert. "Der WM-Lauf im eigenen Land ist immer besonders. In diesem Jahr wartet die bisher wohl schwerste Aufgabe auf mich. Die Konkurrenz wird auch hier sehr hart sein. Dennoch möchten wir um den Sieg kämpfen. Die ADAC Rallye Deutschland ist immer ein Reifenpoker. Das unbeständige Wetter macht es nicht leicht, den richtigen Pneu für die teilweise schmierigen Asphaltstraßen zu wählen. Die Prüfungen in den Weinbergen sind einmalig und haben ihren besonderen Reiz." Ford-Werke GmbH Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de Pressekontakt: Hartwig Petersen Ford-Werke GmbH +49 (0) 221/90-17513 hpeter10@ford.com Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 14.08.2017 10:52:16

Fuelish: Die erste Community App für ...

Wiesbaden (ots) - Im Rahmen des 45. AvD Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring startet mit Fuelish (www.Fuelish.de) die erste Community-App für alle Menschen mit Benzin im Blut. Getreu dem Motto "You never drive alone" digitalisiert die App Fuelish die Welt der Benzinverrückten mit drei Kernfunktionen: DRIVE, COMMUNITY sowie NEWS & STORIES. Im Bereich DRIVE lassen sich mit wenigen Klicks Ausfahrten und Touren in der Umgebung finden oder selbst organisieren. Außerdem verpasst man nie wieder eine Veranstaltung und kann sich eine der vielen Traumrouten aussuchen und direkt die integrierte Navigation starten. Im Bereich COMMUNITY finden sich Clubs, Werkstätten und Museen, man pflegt sein persönliches Profil inklusive virtueller Garage und folgt anderen Mitgliedern, mit denen man in Kontakt bleiben möchte. In NEWS & STORIES erfährt man alle Neuigkeiten aus der Welt der Petrolheads: Was die Freunde machen, spannende Artikel sowie exklusive Videos und Bilder in einer wachsenden Auswahl interessanter Channels. "Wir wollten allen, die unsere Leidenschaft teilen, ein Zuhause bieten und alle Bedürfnisse der Community erfüllen", sagt App-Macher Joerg Lichtenberg. Interessenten können die App ab sofort kostenlos im Apple App Store sowie im Google Play Store herunterladen. Prominenter Unterstützer Von Anfang an wird die App von der Rennfahrerlegende Jochen Mass unterstützt. "Alles ist heute digitalisiert - selbst moderne Autos sprechen nur noch über Computer mit dem Mechaniker. Da wurde es Zeit, in einer App das zu bündeln, was Benzin im Blut ausmacht. Ausfahrten, Strecken, Berichte und natürlich insbesondere das einfache Auffinden von anderen Petrolheads und der Austausch in der Community", beschreibt Jochen Mass. Joerg Lichtenberg, Tilman Schwarz und Lars Reichelt aus Wiesbaden haben Fuelish genau aus diesem Grund entwickelt: "Man trifft sich zufällig auf einem Parkplatz oder an der Tankstelle, aber eine einfache Plattform zur Organisation einer Ausfahrt gab es nicht. Mit Fuelish nutzen wir die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten des digitalen Zeitalters und erfüllen die Bedürfnis für Menschen mit Benzin im Blut", erklärt Gründer Tilman Schwarz. Launch auf dem Oldtimer-Grand-Prix am Nürburgring Der Oldtimer-Grand-Prix in der "grünen Hölle", der in diesem Jahr zum 45. Mal ausgetragen wird, zählt bei vielen Petrolheads zu den festen Terminen im Kalender. "Wir haben uns sehr gefreut über die Einladung des AvD und die Möglichkeit, Fuelish im Rahmen des OGP der Öffentlichkeit zu präsentieren", sagt Schwarz. Je näher der Nürburgring bei der Anfahrt rückt, desto mehr Gleichgesinnte werden gesichtet. "Warum also nicht die Anfahrt als Tour bei Fuelish eintragen, Mitfahrer aus derselben Region gewinnen und gemeinsam Spaß haben?", fragt Lars Reichelt. "Unser Motto ist ganz simpel: 'Stay hungry, stay Fuelish' - das gilt für Mensch und Maschine", sagen die drei Gründer von Fuelish. Fuelish (www.Fuelish.de) ist eine Smartphone-App für alle Menschen mit Benzin im Blut und steht Liebhabern aller möglichen Marken, Modelle und Typen kostenlos im Apple App Store und Google Play Store zum Download zur Verfügung. Neben News & Stories aus der Welt der Benzinverrückten finden Nutzer die schönsten Routen, können Touren planen und andere dazu einladen sowie in der virtuellen Garage allerhand Fahrzeuge parken. Weitere Informationen: Fuelish GmbH, Steingasse 18, 65183 Wiesbaden, E-Mail: presse@Fuelish.de, Internet: www.Fuelish.de , Tel. Mobil: +49 (0) 173 160 1974 PR-Agentur: euromarcom public relations GmbH, Tel. 0611/973150, E-Mail: team@euromarcom.de, Web: www.euromarcom.de Original-Content von: Fuelish GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 11.08.2017 11:25:01

GRIP Das Motormagazin: "Cyndies Tokio ...

München (ots) - Sendetermin: Sonntag, 13. August 2017, um 18:00 Uhr bei RTL II GRIP-Testfahrerin Cyndie Allemann taucht in die japanische Tuningszene ein, um an einem legendären Drift-Rennen teilzunehmen. Außerdem: "Tuning-Kontrolle in Stuttgart", "Hamid sucht Powercabrio" und "Det testet Pannendienste". GRIP in einer der faszinierendsten Mega-Cities der Welt: In Tokio treffen automobile Superlative aufeinander. Bunter, stärker und extremer geht es nicht! GRIP-Testfahrerin Cyndie Allemann will unbedingt an einem der legendären Driftrennen teilnehmen. Die spektakuläre Reise durch die japanische Tuning-Szene führt Cyndie zu millionenteuren Boliden, den extremsten Breitbau-Porsche der Welt, Trucks wie aus den Transformer-Filmen und zum wohl berühmtesten Tuning-Auto überhaupt. Das gibt es nur in Japan! Kann Cyndie Ihren Traum erfüllen und an einem der legendären Driftevents teilnehmen? GRIP zeigt Cyndies spektakuläre Reise in die japanische Tuning-Welt. Der ehemalige Basketball-Profi Sasa aus Hamburg will ein Power-Cabrio mit mindestens 400 PS. Außerdem muss seine Familie Platz haben, er braucht also vier Sitzplätze. Sasas Budget: 140.000 Euro. Kein leichter Auftrag für Luxusautohändler Hamid Mossadegh, denn Autos wie diese sind extrem selten in gutem Zustand auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Hamid sucht nach exklusiven Sportwagen, die zum Anforderungsprofil passen und checkt einen Aston Martin DB9 Volante, einen Bentley Continental GTC und einen Ferrari California. Ob Hamid das perfekte Auto für seinen Kunden Sasa organisieren kann? Mit einer Panne liegen bleiben, nichts geht mehr - ein absoluter Albtraum. Rettung in der Not versprechen verschiedene Pannendienste. Doch welche Anbieter sind wirklich kompetent? Wie schnell können sie helfen? Und wie sieht es bei den Kosten aus? GRIP-Autoexperte Det Müller testet die Pannenhelfer eines Automobilclubs, einer Werkstattkette und einer Versicherung und stößt dabei auf schwarze Schafe. GRIP zeigt den informativen Test mit versteckter Kamera. Die Stuttgarter Theodor-Heuss-Straße ist ein Hot-Spot für frisierte Fahrzeuge. Hier zeigen Tuning-Fans vor Straßenpublikum gerne, was ihre Autos drauf und drunter haben. Die Stuttgarter Verkehrspolizei kontrolliert, ob hier alles mit rechten Dingen zugeht. Denn nicht jeder lässt die Veränderungen vom TÜV abnehmen und eintragen. GRIP ist dabei, wenn Tuner und Polizei aufeinanderprallen. "GRIP - Das Motormagazin" am 13. August 2017 um 18:00 Uhr bei RTL II Über "GRIP - Das Motormagazin": Seit neun Jahren und in über 400 Sendungen bietet "GRIP - Das Motormagazin" seinen Zuschauern sonntags um 18:00 Uhr bei RTL II kompetenten Motorjournalismus vereint mit Tests der Superlative. Mit viel Humor, einem hochwertigen Look und außergewöhnlichen Themen verbindet "GRIP - Das Motormagazin" Unterhaltung rund um die Motorwelt mit Service für den Verbraucher. Moderator Matthias Malmedie und sein Team zeigen jede Woche die heißesten Auto-Trends, wagen rasante Versuche und geben kompetente Tipps. Pressekontakt: RTL II Programmkommunikation Hannes Gräbner 089 - 64185 6522 hannes.graebner@rtl2.de Original-Content von: RTL II, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 11.08.2017 10:10:00

Anzeigen

SKODA öffnet Fans die Türen beim AvD ...

Weiterstadt (ots) - - SKODA präsentiert zahlreiche Klassiker verschiedener Epochen - Das Werksmuseum der Marke schickt einen SKODA 1100 OHC und einen Formel 3-Rennwagen zum Nürburgring - Der SKODA 130 RS geht ins Rennen um die AvD Tourenwagen- und GT-Trophäe - Open Door: Fans können die SKODA Markengeschichte bei einer Führung erleben Mit einer Armada von 46 Old- und Youngtimern ist SKODA beim diesjährigen AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring vertreten, darunter so seltene Exemplare wie der SKODA 200 RS und sein Nachfolger, der SKODA 130 RS. Vom 11. bis 13. August erwarten die Veranstalter zum Höhepunkt der historischen Motorsportsaison in Deutschland mehr als 50.000 Zuschauer. In hochklassig besetzten Paradeläufen erleben Besucher die historischen Fahrzeuge live auf der Strecke. SKODA öffnet seine Türen für Fans und liefert spannende Einblicke in die Geschichte der Marke. Der siebenfache deutsche Rallye-Rekordmeister Matthias Kahle ist ebenfalls am Ring und steht zum ,Meet & Greet' bereit. Die tschechische Traditionsmarke bereichert die 45. Ausgabe des AvD-Oldtimer-Grand-Prix mit 46 SKODA Fahrzeugen aus ganz unterschiedlichen Epochen der Automobilgeschichte. Unter den Preziosen befinden sich viele originale oder originalgetreu nachgebaute Renn- und Rallye-Fahrzeuge der Marke, die oftmals aus Privatbesitz stammen. Eine wahre Rarität ist zum Beispiel die Replika des SKODA 200 RS von 1974, der nur zweimal gebaut wurde. Der Prototyp lieferte die Basis für den erfolgreichen 130 RS - den 'Porsche des Ostens' schickt SKODA AUTO Deutschland ins Rennen um die AvD Tourenwagen- und GT-Trophäe, das am Samstag um 17.50 Uhr beginnt. Zugleich stellt SKODA auch einige Modelle aus der Vorkriegszeit aus, so etwa den POPULAR ROADSTER von 1937. Der sportliche Rechtslenker belegt eindrucksvoll die lange Tradition der tschechischen Marke beim Bau offener Fahrzeuge. Weitere Highlights der Epoche sind der POPULAR MONTE CARLO von 1938 und der SUPERB 640. Von 1934 bis 1939 lief die luxuriöse Limousine 200 Mal vom Band. Das SKODA Werksmuseum schickt einen 1100 OHC in die Eifel. Der flache Roadster mit der Karosserie aus glasfaserverstärktem Kunststoff stammt aus dem Jahr 1958 und besitzt einen Vierzylindermotor mit oben liegender OHC-Ventilsteuerung. Die Leistung beträgt 92 PS - ein für die die damalige Zeit außergewöhnlicher Wert bei einem Karosseriegewicht von lediglich 550 Kilogramm. Damit fuhr der sportliche Zweisitzer mit kraftvoller Beschleunigung und 200 km/h Spitzengeschwindigkeit seiner Konkurrenz davon. 1958 holte der tschechische Rennfahrer Miroslav Fousek in Mladá Boleslav beim ersten Rennen mit dem neuen Sportwagen auf Anhieb den Sieg. Als weiteres eindrucksvolles Beispiel der mehr als 115-jährigen Motorsporthistorie des tschechischen Traditionsunternehmens präsentiert das SKODA Werksmuseum beim Oldtimer-Grand-Prix den Formelrennwagen SKODA F3 von 1965. Mit diesem Typ gewann der Tscheche Miroslav Fousek 1968 die osteuropäische Formel 3-Meisterschaft. Besucher können die SKODA Fahrzeugklassiker in aller Ruhe im Fahrerlager entdecken. Zudem starten die historischen Automobile der Marke im Rahmen von zwei Paradeläufen auf dem Grand-Prix-Kurs. Los geht es Freitag um 11 Uhr und Sonntag um 13.10 Uhr. Für spannende Führungen durch die Markengeschichte von SKODA stehen Andreas Leue (Teamleiter Motorsport & Tradition bei SKODA AUTO Deutschland) und Michal Velebny (Leiter der Museumswerkstatt in Mladá Boleslav) bereit, sie stellen die ausgestellten Fahrzeuge dabei im Detail vor. Die Open Door-Events finden Samstag um 14 Uhr und Sonntag um 10.30 Uhr statt. Ebenfalls vor Ort: der siebenfache deutsche Rallye-Meister Matthias Kahle. Pressekontakt: Andreas Leue Teamleiter Motorsport und Tradition Telefon: +49 6150-133 126 E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 10.08.2017 17:47:40

Pilotprojekt Sicherheit bei Rallye ...

Weiterstadt (ots) - - Safety first: SKODA AUTO Deutschland und PEUGEOT Deutschland setzen zusammen zusätzliche Sicherheitsfahrzeuge bei DRM-Läufen ein - Projekt zielt auf die weitere Verbesserung der Erstversorgung bei Rallye-Unfällen - SKODA OCTAVIA COMBI bei Rallye Thüringen als ,Safety Car' im Einsatz Zum ersten Mal waren am vergangenen Wochenende ein ,Medical Car' und ein ,Safety Car' von SKODA AUTO Deutschland und PEUGEOT Deutschland sowie der Teamarzt Nico Schneider im Einsatz. Mit dem Pilotprojekt soll die Erstversorgung bei Unfällen im Rallye-Sport weiter verbessert werden. Im Rahmen der AvD Sachsen-Rallye haben die beiden in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) vertretenen Teams von SKODA AUTO Deutschland und PEUGEOT Deutschland ein Pilotprojekt zum Thema Sicherheit gestartet. Das Konzept wurde im Rahmen der Rallye Thüringen am vergangenen Wochenende erstmals in die Praxis umgesetzt. Dabei waren ein SKODA OCTAVIA COMBI und ein PEUGEOT 5008 als ,Safety Car' beziehungsweise ,Medical Car' sowie der erfahrene Rallye-Arzt Nico Schneider im Einsatz. Ziel des Projekts ist es, die Erstversorgung von Rallye-Teams im Falle eines Unfalls noch weiter zu verbessern. Ein Arzt, der mit der Notfallerstversorgung vertraut ist und Erfahrungen im Motorsport mitbringt, soll dabei die Einsatzkräfte vor Ort unterstützen. Mitgetragen wird das Pilotprojekt auch vom Serienausrichter ADAC und dem Deutschen Sportfahrer-Kreis (DSK). Das Pilotprojekt erfolgt zudem in Abstimmung mit dem Deutschen Motorsport Bund (DMSB). SKODA AUTO Deutschland und PEUGEOT Deutschland hatten bei der Rallye Thüringen jeweils ein Fahrzeug als ,Safety Car' sowie eines als ,Medical Car' für den Notfalleinsatz zur Verfügung gestellt. Nico Schneider, selbst erfahrener Rallye-Fahrer und in der Notfallaufnahme der Universitätsklinik Heidelberg tätig, konnte dadurch bei einem Unfall sehr schnell vor Ort sein und die lokalen Rettungskräfte kompetent unterstützen. Andreas Leue, Teamleiter Motorsport bei SKODA AUTO Deutschland, sagt: "Nichts ist so gut, dass man es nicht noch verbessern kann - das gilt auch beim Thema Sicherheit. Die Situation am Wochenende hat einmal mehr gezeigt, wie hilfreich die Begleitung durch einen Rallye-erfahrenen Arzt ist." Ulrich Bethscheider-Kieser, Pressesprecher von PEUGEOT Deutschland, erklärt: "Nachdem wir in diesem Jahr mit unserem Team Christian Riedemann/Michael Wenzel leider selbst erfahren mussten, wie wichtig die Erstversorgung bei einem Unfall ist, möchten wir dieses Pilotprojekt weiter voranbringen." Bei den in diesem Jahr noch ausstehenden DRM-Läufen, der Rallye Niedersachsen und der 3-Städte-Rallye, wird das Pilotprojekt weiter fortgesetzt. Aus den dabei erzielten Erfahrungswerten soll ein tragfähiges Konzept für die Zukunft entstehen. Pressekontakt: Andreas Leue Teamleiter Motorsport und Tradition Telefon: +49 6150-133 126 E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 10.08.2017 13:15:42

Sky startet mit Sky Sport eigenes ...

Unterföhring (ots) - - Ab 17. August komplettes Sky Sportangebot erstmals auch in der Schweiz verfügbar - inkl. Bundesliga, UEFA Champions League, Handball, Tennis, Formel 1, Golf und viel mehr - Zum Streaming über Web (PC/Mac), Smartphones und Tablets mit iOS & Android - weitere Plattformen folgen - Für monatlich CHF 19,90 oder alternativ als Tagespass für CHF 9,90 Unterföhring, 10. August 2017 - Noch in diesem Sommer können Schweizer Sportfans das komplette Sportangebot von Sky auch in der deutschsprachigen Schweiz verfolgen: Sky Deutschland startet am 17. August Sky Sport im Alpenland. Mit dem eigenen Sky Angebot lassen sich alle Sportarten, für die Sky auch die Rechte in Deutschland und Österreich hält wie z.B. die Bundesliga, UEFA Champions League, Handball, Tennis, Formel 1 und Golf, auch in der Schweiz über Web (mit PC & Mac) und iOS-&-Android-App für Smartphones und Tablets (inklusive AirPlay & Chromecast) streamen. In den kommenden Monaten wird es auch eine App für Smart TVs und Apple TV geben sowie bis Ende des Jahres auch auf den TV-Plattformen von Sunrise, Swisscom and UPC implementiert sein. Sky Sport ist verfügbar für CHF 19,90/Monat und kann alternativ von Kurzentschlossenen auch mit einem Tagespass für CHF 9,90/Tag gebucht werden (www.sky.ch). Dr. Holger Enßlin, Geschäftsführer Legal, Regulatory und Distribution von Sky Deutschland: "Mit dem Start von Sky Sport in der Schweiz bieten wir unser einzigartiges Sportportfolio auch den Schweizer Sportfans an und erschließen dadurch neue Zielgruppen. Neben Web, Smartphone und Tablet werden wir die App auf zusätzlichen Geräten und Plattformen starten in Kooperation mit verschiedenen Partnern." Live-Sport: - Fußball: Bundesliga, 2. Bundesliga, DFB Pokal, UEFA Champions League, UEFA Europa League, Österreichs tipico Bundesliga & Sky Go Erste Liga - Handball: Velux EHF Champions League, DKB Handball-Bundesliga - Tennis: Wimbledon, ATP World Tour Masters 1000 & 500 - Weitere Sportarten: Formel 1, golf (US PGA, European Gold Tour), Eishockey (Erste Bank Eishockey Liga) Über Sky Deutschland: Mit 5 Millionen Kunden und einem Jahresumsatz von über 2 Milliarden Euro gehört Sky in Deutschland und Österreich zu den führenden Entertainment-Unternehmen. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Deutschland mit Hauptsitz in Unterföhring bei München ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. Über 22 Millionen Kunden in fünf Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen (Stand: 30.6.2017). Pressekontakt: Sky Deutschland GmbH Stefan Bortenschlager External Communications Tel. +49 89 9958 6871 stefan.bortenschlager@sky.de twitter.com/SkyDeutschland Homedia SA Eric Grignon CEO Mob. +41 76 576 33 77 e.grignon@homedia.ch https://twitter.com/SkySportCH https://www.facebook.com/SkySportCH/ Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 10.08.2017 09:31:48

youTube Videos

Problem retrieving videos from provider: Gone